Daten, Fakten, Infos

Durchschnittliche Höhe der Hinterbliebenenrente

© Inga Krauss

  • 27.12.2017 – Internetseite www.geldtipp.de Im Jahr 2016 lag die ausgezahlte Hinterbliebenenrente bei weniger als 570€ im Durchschnitt (brutto).
  • Nach der Statistik der Deutschen Rentenversicherung (DRV) gab es Ende 2016 rund 5,7 Millionen Bürger eine gesetzliche Hinterbliebenenrente.
  • Im Durchschnitt betrug die Rentenhöhe je Bezieher 565 Euro monatlich. Verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger.
  • Bei den 388.000 Männern, Frauen oder Kindern, die 2016 erstmalig eine gesetzliche Hinterbliebenenrente erhielten, war die entsprechende Rentenhöhe mit knapp 490 Euro im Monat im Durchschnitt sogar erheblich niedriger. Und auch je nach Art der Hinterbliebenenrente lag die durchschnittliche Rentenhöhe teilweise deutlich unter diesem Wert.

Anrechnung von Einkommen

© Inga Krauss

  • Momentan liegt der aktuelle Rentenwert bei 32,03€.
  • Der Freibetrag mit dem Faktor des 26,4-fachen vom Rentenwert liegt demnach nur bei 845,59€. Alleinstehende Verwitwete dürfen demnach 845,59€ abzugsfrei hinzuverdienen.
  • Pro Kindergeld-berechtigtem Kind erhöht sich der sogenannte Freibetrag um das 5,6‑fache des aktuellen Rentenwertes, also um 179,37€.
  • Es ist unmöglich ist, ein Kind mit 179,37€ im Monat durchzubringen.
  • Aber: für jeden mehr verdienten Euro wird die Rente um 40% des Mehrverdienstes gekürzt.
  • Beispiel: Verdient ein Alleinstehender Verwitweter 945,59€ im Monat, also 100€ mehr als die Hinzuverdienstgrenze es erlaubt, wird ihm die Hinterbliebenenrente um 40€ gekürzt (40% von 100€ = 40€).
  • Angerechnet werden nahezu alle Einkunftsarten
    • Arbeitslohn, weitere Rentenbezüge
    • Zinsen und Gewinnanteilen (auch bei Rentenversicherungen!)
    • 450€ Mini-Job, der für alle Nicht-Verwitweten in Deutschland abzugsfrei ist
    • (Miet-)Einnahmen aus Immobiliengeschäften.
  • Durch die heutigen Regelungen der Hinzuverdienstgrenze ist es Verwitweten nahezu unmöglich, das Netto-Haushaltseinkommen auf legale Art und Weise zu erhöhen
  • oder selbst etwas für die spätere eigene Rente zu tun!

Anrechnung von Einkommen –
das fiktive Einkommen

© Inga Krauss

  • Für die Einkommensanrechnung wird Ihr Rentenversicherungsträger zunächst die Bruttobeträge Ihres Einkommens ermitteln.
  • Davon werden Pauschalwerte abgezogen, um ein Nettoeinkommen zu erhalten.
  • Die Pauschalwerte sollen den tatsächlichen Abzügen relativ nahe kommen.
  • Wenn Sie beispielsweise abhängig beschäftigt sind, werden 40 Prozent abgezogen.
  • Wenn Sie eine Altersrente erhalten, werden für den Beitrag zur Kranken­ und Pflegeversicherung sowie für eine eventuelle Steuerbelastung pauschal 14 Prozent abgezogen.
  • Bei der Einkommensanrechnung ist das monatliche Einkommen maßgebend.
  • Beziehen Sie in einem Monat mehrere Einkommen, werden diese zusammengerechnet. Vergleichbare ausländische Einkommen werden ebenfalls berücksichtigt.
  • Bei Erwerbseinkommen (beispielsweise Arbeitsentgelt) und kurzfristigen Erwerbsersatzeinkommen (beispielsweise Kranken- und Arbeitslosengeld) gilt als monatliches Einkommen grundsätzlich das durchschnittliche Vorjahreseinkommen einschließlich etwaiger Sonderzahlungen (zum Beispiel Urlaubs­ und Weihnachtsgeld) – bei Selbständigen grundsätzlich ein Zwölftel des steuerpflichtigen Gewinns des Vorjahres.
  • Beispiel: 2.000€ Brutto-Arbeitsentgelt minus pauschal 40% = 1.200€ fiktives Netto-Einkommen.

Anrechnung von Einkommen –
ein Beispiel

© Inga Krauss

  • Eine Witwe mit zwei Halbwaisenrenten berechtigten Kindern hat somit bestenfalls 1.204,80€ eigenes Einkommen (gleich mit dem ihr zustehenden Freibetrag)
  • plus eine durchschnittliche noch zu versteuerte Hinterbliebenenrente von brutto 570€
  • verwitwete Männer, verwaiste Kinder und junge Witwen erhielten sogar deutlich weniger.
  • Zusammen also 1.774,80€ brutto.
  • Das macht ein Netto-Haushaltseinkommen je nach Steuerklasse von bestenfalls ca. 1.600€ für 3 Personen (o. Kindergeld und Waisenrente).
  • Eine Witwe / ein Witwer mit null Kindergeld-berechtigten Kindern hat somit bestenfalls 845,59€ eigenes Einkommen (gleich mit dem ihr/ihm zustehenden Freibetrag)
  • plus eine durchschnittliche noch zu versteuerte Hinterbliebenenrente von brutto 570€ brutto.
  • verwitwete Männer und jung Verwitwete erhielten sogar deutlich weniger Hinterbliebenenrente
  • Das macht zusammen bestenfalls 1.415,59€ (brutto).
  • Das macht ein Netto-Haushaltseinkommen je nach Steuerklasse von bestenfalls ca. 1.300€ für 1 Personen im Haushalt.